Wann Erbschaftssteuer-Zahlungen ausgesetzt werden

Das erst 2009 reformierte Erbschaftssteuergesetz ist 2012 schon wieder vor dem Bundesverfassungsgericht gelandet, weil die unterschiedliche Behandlung von Privat- und Betriebsvermögen verfassungswidrig sein könnte (Az: BVerfG 1 BvL 21/12).

Das heißt nun zwar nicht, dass jetzt vorläufig erst einmal niemand mehr Erbschaftssteuer bezahlen muss. Aussetzen lassen kann man die Erbschaftssteuer aber aufgrund eines Beschlusses aus dem Dezember 2013, wenn man sie nicht aus flüssigen Mitteln der Erbschaft bezahlen kann (BFH, 21.11.13, II B 46/13, DStR 13, 2686), zum Beispiel, wenn jemand (nur) ein wertvolles Haus erbt.

Gefahr, wenn man Aussetzung beantragt: Erklärt das Bundesverfassungsgericht die Erbschaftssteuer später doch für verfassungsgemäß, muss man nicht nur die Erbschaftssteuer nachzahlen, sondern auch noch zusätzlich sechs Prozent Aussetzungszinsen pro Jahr.

Herzliche Grüße
Dipl. -Kfm. Alfred Gesierich
Steuerberater für Puchheim