Schneeräumkosten können Sie steuerlich absetzen

Haushaltsnahe Dienstleistungen können Sie bis zu 20.000 Euro absetzen. 20 Prozent der Aufwendungen (maximal also 4.000 Euro) werden direkt von der Einkommenssteuerschuld abgezogen. Beim Thema „Schneeräumen auf öffentlichen Straßen“ ist die Meinung uneinheitlich.

Die Finanzverwaltung ist der Meinung, dass das Schneeräumen auf dem Gehsteig vor dem Haus nichts mehr mit Haushalt zu tun hat, weil der Haushalt an der Grundstücksgrenze endet. Das Finanzgericht Berlin sieht das allerdings anders. Inzwischen ist die Sache beim Bundesfinanzhof anhängig (Az. beim BFH: VI R 55/12).

Wenn Sie also jemanden offiziell bezahlen (nur Überweisung wird anerkannt), der für Sie Schnee räumt, sollten Sie das sicherheitshalber als „haushaltsnahe Dienstleistung“ in Ihrer Steuererklärung angeben. Unstreitig ist der Abzug übrigens beim Schneeräumen auf Ihrem eigenen Grundstück.

 

Herzliche Grüße
Dipl. -Kfm. Alfred Gesierich
Steuerberater für Puchheim

Wann Führerschein-Kosten Betriebsausgabe sind

Bezahlen Sie einem Mitarbeiter den Führerschein, können Sie das stets als Betriebsausgabe absetzen. Falls es sich aber dabei um den Pkw- oder Motorrad-Schein handelt, muss der Arbeitnehmer den Betrag im Gegenzug als „geldwerten Vorteil“ versteuern.

Das gilt jedoch nicht für den Lkw-Führerschein: Dessen Bezahlung durch den Chef ist für den Arbeitnehmer lohnsteuerfrei.

Begründung: Solch ein Führerschein (Klassen „C1“ bis 7,5 t und „C1E“ bis 12 t.) ist „… im privaten Alltagsleben nicht üblich und erforderlich“. Und was man nicht nutzen kann, ist nicht lohnsteuerpflichtig. (Bayer. Landesamt für Steuern, 26.06.09, DB 2009, 1902)

 

Herzliche Grüße
Dipl. -Kfm. Alfred Gesierich
Steuerberater für Puchheim